Entwurf eines Masterplans zu :terra nova liegt vor

Entwurf eines Masterplans zu :terra nova liegt vor

Am Montag, den 15. Juni 2009 wurde der europaweite Planungswettbewerb für das Tagebau-Forum :terra nova mit großer Mehrheit zugunsten des Kölner Planerteams Lüderwaldt Architekten / Dirk Melzer Landschaftsarchitekt entschieden.

Im Zuge des Regionale 2010-Projektes :terra nova soll entlang der Nördlichen Tagebaukante ein linearer Landschaftspark entstehen. Dieser Park soll zu einem attraktiven Naherholungsraum für die Gemeinde Elsdorf und die Region werden. Dabei soll auch der noch bis 2045 aktive Tagebau Hambach in seiner faszinierenden Dimension erlebbar werden und gleichzeitig eine Perspektive für die Zeit nach 2045 aufgezeigt werden, in der die Flutung des Tagebaus zum Restsee geplant ist. Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die RWE Power AG in Kooperation mit dem Planungsverband :terra nova an der Tagebaukante in Elsdorf-Berrendorf ein attraktives Forumgebäude für die Öffentlichkeit zu errichten.

Über einen europaweit offenen freiraumplanerisch - architektonischen Wettbewerb, der von der Auslobergemeinschaft Planungsverband :terra nova [Stadt Bergheim – Stadt Bedburg – Gemeinde Elsdorf - Rhein-Erft Kreis] in Kooperation mit der RWE Power AG ausgelobt wurde, sollten Ideen und Konzepte für ein Tagebau – Forum als Gebäude mit Aufenthaltsqualität gefunden werden.

Am Montag den 15. Juni 2009 tagte im Bürgerhaus in Neu-Etzweiler das Preisgericht zum Forum :terra nova, in dem unter anderem die Bürgermeister der Kommunen Elsdorf, Bergheim und Bedburg, der Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Vertreter der RWE Power sowie weitere interne und externe Fachleute vertreten waren. Diese hochkarätige Jury unter der Leitung von Prof. Christa Reicher, Aachen, kürte aus 31 Arbeiten, die aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Kanada eingegangen sind, einen ausgezeichneten Wettbewerbsbeitrag mit dem ersten Preis. Dieser ging an die Kölner Arbeitsgemeinschaft Lüderwaldt Architekten / Dirk Melzer Landschaftsarchitekt.

Der Siegerentwurf schlägt für das Tagebau-Forum einen massiven Steinblock vor, der sich parallel zur Abbruchkante aus der Erde schiebt. Zur großzügigen Freifläche davor öffnet sich das Gebäude mit einem zweigeschossigen Atrium, das als multifunktionales Zentrum genutzt wird. Innerhalb des Freiraums heben und senken sich rechteckige Flächen unterschiedlicher Größe, die in eine Aussichtsplattform entlang der Tagebaukante münden und eine bewegte Aktivitäts- und Aufenthaltsfläche mit Blick auf den aktiven Tagebau Hambach entstehen lassen.

Ziel des interkommunalen Projektes :terra nova im Rahmen der Regionale 2010 ist die Entwicklung eines überzeugenden Gesamtkonzeptes einer „Zukunftslandschaft Energie“, das die rheinische Tagebauregion in ihrer Identität stärkt, die laufenden Umstrukturierungsprozesse zur Gestaltung einer außergewöhnlichen, attraktiven Landschaft nutzt und der Region wertvolle, wirtschaftliche Impulse für die Zukunft gibt. In diesem Zusammenhang soll das durch die RWE Power AG neuentstehende, öffentliche Forumgebäude :terra nova zu einem besonderen Ort werden und gleichzeitig über den aktiven Tagebau und Kompetenzen der regionalen Energiewirtschaft informieren sowie darüber hinaus Zukunftsperspektiven einer Landschaft im Wandel aufzeigen.

zurück

Standort

Bild vergrößern
19 | 12 | 2017
Die Forscher AG der städtischen Realschule Steinberg trifft sich zum vierten Mal auf :metabolon | mehr
15 | 12 | 2017
Das „Haus der kleinen Forscher“ – Mobil erneut zu Gast im Familienzentrum Müllenbach | mehr
12 | 12 | 2017
Die Forscher AG des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl trifft sich zum dritten Mal auf :metabolon | mehr