Energielabor Rhein-Kreis-Neuss wird Kooperationspartner im Netzwerk :gärten der technik

Energielabor Rhein-Kreis-Neuss wird Kooperationspartner im Netzwerk :gärten der technik

Mit dem Energielabor des Rhein-Kreis-Neuss vergößert sich das Kopperationsnetzwerk der :gärten der technik auf insgesamt sieben Standorte in der Region Köln/Bonn. Am 10.09.2012 wurden in Neuss die zwei Kopperationsvereinbarungen unterschrieben.

 

Bei den :gärten der technik handelt es sich um sechs aktive Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte der Region Köln/Bonn, die entlang der Arbeit an wichtigen Zukunftsfragen in den letzten acht Jahren während der Regionale 2010 zu einer aktiv kooperierenden Projektfamilie zusammen gewachsen sind. Themen wie erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, Wasser und Raumentwicklung, Recycling und Energiegewinnung aus Reststoffen, Klima- und Umweltschutz, Weltraumforschung und Gesundheit sowie die Frage nach der Ernährung in der Zukunft werden beforscht und in hochinnnovativen Produkten und Verfahren für den Markt vorbereitet.

 

Die Standorte wurden darüber hinaus im Rahmen der Regionale 2010 zu außer(hoch)schulischen Lern- und Lehrorten entwickelt und vermitteln so das Wissen weiter. Die Standorte kooperieren mit regionalen und internationalen Forschungseinrichtungen und zeigen den Zukunftswillen und die Innovationskraft der Region Köln/Bonn, indem sie sich zu (teil-) öffentlichen Orten wandeln.

 

Das Energielabor Rhein-Kreis Neuss ist ein Gemeinschaftsprojekt des Rhein-Kreises Neuss, des Berufskollegs für Technik und Informatik (BTI) Neuss-Hammfeld und der Kreishandwerkerschaft mit sieben beteiligten Innungen.

 

Unterstützt wird das Projekt durch zahlreiche weitere Partner wie das Forschungszentrum Jülich, die Stadtwerke Neuss, RWE, 3M und die Fachhochschule für Oekonomie und Management.

 

Das Energielabor leistet einen Beitrag dazu, Auszubildenden, Handwerkern, Planern und der interessierten Öffentlichkeit die effiziente Nutzung von Energie in Gebäuden zu veranschaulichen. Insbesondere soll dabei verdeutlicht werden, dass Energie sparende Gebäudehülle und -technik das Zusammenwirken unterschiedlicher Gewerke voraussetzt.

 

Alle Beteiligten betonen die hohe gesellschaftliche Bedeutung der Themen berufliche Ausbildung und Energieeffizienz und die notwendige Verknüpfung beider Bereiche mittels innovativer Angebote und Einrichtungen. Frau Lichtinghagen-Wirths hob als Sprecherin des Netzwerkes der :gärten der technik hervor, dass die Stärke des Netzwerkes in den unterschiedlichen thematischen Schwerpunktbereichen der Netzwerkpartner liegt, die sich regional sehr gut ergänzen und somit ein interdisziplinärer, fachlicher Austausch stattfinden kann.

 

"Zwei Kristallisationspunkte in Sachen Energie arbeiten in Zukunft zusammen". So beschreibt der Landrat des Oberbergischen Kreises, Hagen Jobi, die zukünftige Zusammenarbeit zwischen dem Energielabor Neuss und dem Bergischen Energiekompetenzzentrum. Die Landräte des Rhein-Kreis-Neuss und des Rheinisch-Bergischen Kreises, Hans Jürgen Petrauschke und Dr. Hermann-Josef Tebroke, betonten ebenfalls die Wichtigkeit einer regionalen Kooperation über die kommunalen Grenzen hinweg.

 

Herr Otto und Herr Neukirchen, die Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land und Niederrhein, wiesen auf die Bedeutung des Energielabors bzw. des Bergischen Energiekompetenzzentrums für die berufliche Ausbildung und das Handwerk hin.

 

weitere Informationen

Urkunde Kooperationsvertrag

 

zurück

Standort

Bild vergrößern
19 | 12 | 2017
Die Forscher AG der städtischen Realschule Steinberg trifft sich zum vierten Mal auf :metabolon | mehr
15 | 12 | 2017
Das „Haus der kleinen Forscher“ – Mobil erneut zu Gast im Familienzentrum Müllenbach | mehr
12 | 12 | 2017
Die Forscher AG des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl trifft sich zum dritten Mal auf :metabolon | mehr