Erweiterung der Ausstellung auf :metabolon – Eröffnung des Holzkubus am 20.10.2014

Erweiterung der Ausstellung auf :metabolon – Eröffnung des Holzkubus am 20.10.2014

Das Holzcluster Bergisches Land wurde nach Kyrill gemeinsam durch den Rheinisch-Bergischen Kreis, den Oberbergischen Kreis, die Stadt Leverkusen, das Regionalforstamt Bergisches Land und den Bergischen Abfallwirtschaftsverband ins Leben gerufen. Das Holzcluster vernetzt die verschiedenen Akteure der Wertschöpfungskette Holz in der Region miteinander und unterstützt diese durch gemeinsame Projekte in der Öffentlichkeit. Ursprünglich lag die energetische Verwertung von Holz im Fokus des Holzclusters, denn nach Kyrill war es wichtig die Akteure bei der Vermarktung des Holzes zu unterstützen. Durch die energetische Verwertung von Holz können fossile Energieträger substituiert werden wodurch ein positiver Umwelteffekt entsteht. Dieser kann deutlich erhöht werden indem man Holz stofflich nutzt bevor es anschließend, falls möglich, einer energetischen Nutzung zuführt, denn im Holz gebundenes CO2 bleibt für die Dauer der Nutzung der Holzbauwerke vor einer Freisetzung in die Atmosphäre geschützt.

 

Im Rahmen des Holzclusters Bergisches Land soll nun die stoffliche Nutzung von Holz, insbesondere das Bauen mit Holz in der Region, vorangebracht werden. Hierzu wurde eine Ausstellung zur stofflichen Nutzung von Holz aufgebaut, die die Ausstellung des Bergischen Energiekompetenzzentrums erweitert. Die Holzausstellung befindet sich im Holzkubus, welcher ursprünglich für die UN Konferenz zur Biodiversität in Bonn erbaut wurde. Finanziert durch den Landesbetrieb Wald und Holz NRW und mit der fachlichen Unterstützung durch die regionale Firma Hamacher Holzbau wurde dieser auf :metabolon im oberbergischen Lindlar aufgebaut. Er symbolisiert das Volumen an Holz, welches innerhalb von 30 Sekunden in deutschen Wäldern nachwächst, was einem CO2 Speichervermögen von 113 t CO2 entspricht, wodurch die Klimaschutzwirkung von Wald und Holz symbolisiert wird.

 

Neben dem Holzbau wird in der Ausstellung auf einem digitalen Informationstisch außerdem die Studie „Beitrag des NRW Cluster Forst Holz zum Klimaschutz“ präsentiert, die Forstwirtschaft in der Region wird durch das Regionalforstamt Bergisches Land präsentiert, die Privatwaldbesitzer vertreten durch den Waldbauernverband NRW und die regionalen Gegebenheiten in der Forst und Holzwirtschaft werden im Rahmen der Holzclusterstudie dargestellt.

 

Am Montag, den 20. Oktober 2014 hat die offizielle Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Herbsttagung des Waldbauernverbandes NRW stattgefunden. Durch die Eröffnungsveranstaltung führte Kaja Rehbein (Holzcluster Bergisches Land). Volker Holtkämper (Landesbetrieb Wald und Holz NRW, Leiter des Fachbereich für Holzwirtschaft, Forschung und Klimaschutz) stellte die wichtigsten Ergebnisse der Studie Beitrag des NRW Cluster Forst Holz zum Klimaschutz, die er initiiert hat, vor. Aus der Studie geht unter anderem hervor, dass alleine in NRW jedes Jahr bis zu 18 Mio. Tonnen CO2 durch die Waldwirtschaft und die ressourcenschonende Verwendung des Rohstoffes Holz eingespart werden. Das sind ca. 6 % der Nordrhein-Westfälischen Treibhausgasemissionen. Weiterhin werden in der Studie gezielte Maßnahmen dargeboten, die den Beitrag des Clusters zum Klimaschutz erhöhen können, hierzu zählt unter anderem die Förderung der Kaskadennutzung, daher der stofflichen Nutzung vor der energetischen Nutzung von Holz. Eine besonders langfristige CO2 Senke stellt Holz dar, welches als Baustoff in Holzhäusern verwendet wurde. Bei der Eröffnung der Holzausstellung berichtete Ulrich Hamacher (Hamacher Holzbau), Geschäftsführer eines Familienbetriebes in Overath, der sich seit 50 Jahren mit der Errichtung von Holzhäusern beschäftigt, über seine Erfahrungen aus der Praxis im regionalen Holzbau. Weiterhin berichtete Herr Hamacher über die aktuell durch die Landesbauordnung NRW vorgegebene Situation im mehrgeschossigen Holzbau in NRW und zeigte die Potenziale im Holzbau auf.

 

Im Anschluss fand die feierliche Eröffnung der Holzausstellung statt, die durch Volker Holtkämper und Kaja Rehbein durchgeführt wurde. Weiterhin bestand die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen zwischen den verschiedenen Akteuren die zugegen waren. Neben den Teilnehmern der Tagung des Walbauernverbandes NRW waren außerdem einige Aussteller und Energieberater aus dem Bergischen Energiekompetenzzentrum zugegen, weitere Akteure aus dem regionalen Holzbau und die Akteure aus dem kommunalen Klimaschutz der umliegenden Kreise.

 

Die Ausstellung im Holzkubus kann nun jeden Tag von den Besuchern des Standortes :metabolon besucht werden. Neben dem Informationstisch laden interessante Broschüren zur Verwendung von Holz als Baustoff zu einem längeren Aufenthalt ein. Im Rahmen des Holzclusters Bergisches Land wird die Ausstellung regelmäßig aktualisiert, außerdem sind schon jetzt weitere Projekte, die den regionalen Holzbau einbeziehen, geplant. Unter anderem wird der Begriff der Kaskadennutzung auch ein wichtiger Bestandteil des Außerschulischen Lernortes zum Thema Holz sein, der im Frühjahr 2015 auf :metabolon in einem eigens hierfür vorgesehenen Holzhaus eetabliert wird.

zurück

Standort

Bild vergrößern
19 | 12 | 2017
Die Forscher AG der städtischen Realschule Steinberg trifft sich zum vierten Mal auf :metabolon | mehr
15 | 12 | 2017
Das „Haus der kleinen Forscher“ – Mobil erneut zu Gast im Familienzentrum Müllenbach | mehr
12 | 12 | 2017
Die Forscher AG des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl trifft sich zum dritten Mal auf :metabolon | mehr