:metabolon präsentierte sich bei der Veranstaltung „Effizienzregion gestalten – Rhein-Sieg aktiv!“ 08.06.2016 mit dem Haus der Zukunft und dem Effizienzmanager des Oberbergischen Kreises

:metabolon präsentierte sich bei der Veranstaltung „Effizienzregion gestalten – Rhein-Sieg aktiv!“ 08.06.2016 mit dem Haus der Zukunft und dem Effizienzmanager des Oberbergischen Kreises

Die Veranstaltung „Effizienzregion gestalten – Rhein-Sieg aktiv!“ fand am 08. Juni 2016 in Alfter in der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft statt. An der Veranstaltung nahmen ca. 100 Vertreter aus Kommunen, Kreisen, Banken, der Privatwirtschaft und der Politik teil. :metabolon folgte der Einladung der Veranstalter: der Kreissparkasse Köln und dem Rhein-Sieg-Kreis und präsentierte sich vor Ort mit einem Ausstellungsstand zum Thema „Haus der Zukunft“.  Für Interessierte bestand die Möglichkeit sich über den Standort :metabolon in einem Gespräch zu informieren. Hierzu stand zum ersten Male der Oberbergische Effizienzmanager, Roger Mrzyglocki, der genau wie der Klimaschutzmanager des Rheinisch-Bergischen Kreises seinen Sitz auf :metabolon hat, zur Verfügung.

 

Im Anschluss an die Eröffnung sprach Herr Khayat stellvertretend für Herrn Remmel (Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW). In seiner Rede hob er hervor, dass Erneuerbare Energien und die Energieeffizienz zusammengedacht und regional eingebettet werden müssen. Hier verwies er auf das Klimaschutzgesetz der Landesregierung, den Klimaschutzplan NRW und unterstrich die herausragende Rolle von NRW als Energiestandort. Mit der EnergieAgentur NRW und der Effizienz-Agentur NRW unterstützt NRW die KMU bei der Identifizierung von Energieeinsparpotentialen. Außerdem fördert es Innovationen. So stehen bis zum Jahr 2020 800 Mio. €  für die Förderung der Umweltwirtschaft bereit - zum Beispiel für Forschung, KMU-Beratung und Unternehmensgründung.

 

Dass die Dringlichkeit zum Klimaschutz nicht nur aus Effizienzgründen und den hiermit verbundenen Einsparpotentialen besteht, hat Herr Plöger (ARD Wettermoderator) in seinem plakativen Vortrag dargelegt. Weltweit sind Veränderungen in den verschiedenen Erdsystemen wie z.B. der Atmosphäre, den Ozeanen, der Kryosphäre und den Höhenwinden mit zum Teil gravierenden Folgen zu beobachten. Die aktuellen extremen Starkniederschläge und Überschwemmungen in der Region sind möglicherweise klimawandelbedingt. Angenommen wird, dass die Abschwächung der Höhenwinde verstärkt zu stationären Niederschlagsereignissen und Hitzeperioden führt.

 

Nach den Vorträgen im Plenum folgten weitere Vorträge und Diskussionen in den Foren. Im Forum Erneuerbare Energien wurde die Rentabilität von Solarstrom diskutiert. Diese Frage ist vor dem Hintergrund EEG 2016 wichtig, da das EEG von der staatlichen Garantie für die Vergütung von Photovoltaikstrom abrückt. Bei kleinen Dachanlagen gilt zwar weiterhin das EEG 2014, für größere Analgen ab 10 Kilowatt muss die EEG-Umlage für den selbst verbrauchten Strom von den Eigentümern gezahlt werden. Hervorgehoben wurde die Rentabilitätsprüfung von PV-Anlagen, die nicht nur von der Dachneigung und der Strahlung abhängt, sondern auch vom eingebrachten Eigenkapital und der Eigennutzung des produzierten Stroms. Bei der Planung sollte vor allem auf eine verbrauchsorientierte und nicht auf eine flächenorientierte Errichtung der PV-Anlage geachtet werden. Aufgrund großer Preisunterschiede in der Anschaffung sollten mehrere Angebote verglichen werden. Eine Ersteinschätzung des Potentials einer PV-Anlage kann für den Rhein-Sieg-Kreis über das Solarkataster SUN-AREA 3.0 erfolgen. Neben Informationen zur Eignung von Flächen für die Nutzung von Photovoltaik und Solarthermie bietet das System einen PV-Wirtschaftlichkeitsrechner an.

 

Im Forum Attraktive Förderprogramme wurden verschiedene Energieeffizienzförderprogramme der KfW Bankgruppe vorgestellt. So zum Beispiel das Förderprogramm Energieeffizient Bauen und Sanieren. Eine Besonderheit dieses Förderprogramms besteht in einem Tilgungszuschuss der KfW. Bei einem KfW-Effizienzhaus 100 werden 10% des Zusagebetrags, max. 100 € pro m2 bezuschusst. Zu den weiteren Programmen gehörten das KfW-Energieeffizienzprogramm Produktionsanlagen/-prozesse und der NRW.BANK.Effizienzkredit.

 

Zwei weitere Förderprogramme wurden von der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg vorgestellt. Die Potentialberatung NRW bietet für KMU einen Beratungsscheck an, mit dem zusammen mit einer Beratungsfirma Ressourcen, Stärken und Schwächen analysiert und Handlungsziele entwickelt werden. Handlungsfelder der Förderung sind: Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung, Digitalisierung, Gesundheit, Demographischer Wandel. Gefördert werden 50% der Ausgaben für bis zu 10 Beratungstage mit jeweils maximal 500€ pro Tag. Kleine Unternehmen werden im Rahmen des Förderprogramms unternehmensWert:Mensch in den Handlungsfeldern: Personalführung, Chancengleichheit und Diversity, Gesundheit beraten. Gefördert werden 80% der Beratungskosten. Pro Beratungstag maximal 800 € für maximal 10 Tage.

 

Im Anschluss an die Foren erfolgte eine Zusammenfassung der Ergebnisse durch Herrn Plöger und die Moderatoren. Der abschließende Abendempfang bot die Möglichkeit für weitere Diskussionen und weiterführende Gespräche mit den Teilnehmern.

 

zurück

Standort

Bild vergrößern
19 | 12 | 2017
Die Forscher AG der städtischen Realschule Steinberg trifft sich zum vierten Mal auf :metabolon | mehr
15 | 12 | 2017
Das „Haus der kleinen Forscher“ – Mobil erneut zu Gast im Familienzentrum Müllenbach | mehr
12 | 12 | 2017
Die Forscher AG des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl trifft sich zum dritten Mal auf :metabolon | mehr