Sommerferiencamp 2017 - Ein Kooperationsprojekt der zdi-Netzwerke der Stadt Leverkusen, des Oberbergischen Kreises und des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie des Lernortes :metabolon in Lindlar

Sommerferiencamp 2017 - Ein Kooperationsprojekt der zdi-Netzwerke der Stadt Leverkusen, des Oberbergischen Kreises und des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie des Lernortes :metabolon in Lindlar

Für 40 Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren aus den Krei­sen Oberberg und Rhein-Berg und aus der Stadt Le­verkusen findet auch 2017 wieder ein einwöchiges, erlebnisreiches Sommerferiencamp statt. Erneut unter dem Motto „Bewegung, Aktion und Technik“ werden wieder zahlreiche spannende Orte in der Region besucht, die wie gemacht sind für bewe­gungsfreudige und technikinteressierte Mädchen und Jungen. Für die Übernachtung öffnet die Jugendherberge Lindlar erneut ihre Pforten.

 

Die Woche startete am Portal Steinhaus am Nordostrand des Königsforsts. Gemeinsam mit Waldpädagogen, einem Smartphone und der passenden Naturerbe-App ging es durch den Königsforst auf Entdeckungstour. Neben der Vorstellung verschiedener Baum- und Tierarten des Waldes , lernten die Kinder auch etwas über die Geschichte des Königsforsts.

 

Rund um Eulen und Greifvögel drehte sich das Programm im Turmhof in Rösrath. Zusammen mit Mitarbeitern der Station haben die Kinder verschiedene Greifvogel- und Eulen-Arten kennen gelernt. Außerdem untersuchten die Kinder Eulengewölle unter dem Binokular und erfuhren dabei, was bei Eulen auf dem Speiseplan steht.

 

Am 2. Tag des Camps machten sich die 40 Kinder mit ihren Betreuern von der Jugendherberge Lindlar aus auf den Weg zum Projektstandort :metabolon. Hier angekommen erwartete die Gruppe, bei strahlendem Sonnenschein, ein vielfältiges Programm. Ob eine Erkundung des Geländes, Sitzfußball oder auch verschiedene Experimente, die das Team des Lernortes :metabolon vorbereitet hat, an diesem Tag war für alle etwas dabei.

 

Der Mittwoch begann sportlich. Nach einem kurzen Fußmarsch durch Lindlar erreichte die Gruppe die Kletterhalle 2t. Den gesamten Vormittag konnten die Kinder ihre Kletterkünste testen. Neben klassischem Klettern, bei dem die Kinder von Trainern gesichert und unterstützt wurden, konnten die Kinder auch ihre Fähigkeiten beim Bouldern prüfen.

 

Nach diesem sportlichen Programm ging es anschließend gemeinsam ins LVR-Freilichtmuseum, wo die Kinder ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. In der Seilerei stellten die Kinder ihre eigenen Seile her und erlernten den Umgang mit Kammgeschirr, Leitholz und Litze. Heiß her ging es in der Schmiede, wo die Kinder in die Geheimnisse des glühenden Handwerks eingeweiht wurden. Dabei schmiedeten die Kinder gemeinsam mit dem Museumsschmied einen Kleiderhaken, Messer und Nägel.

 

Der Donnerstag war das große Highlight, worauf alle gewartet haben. Es ging nach Leverkusen und die Kinder erwartete ein Tag voller Aktionen. Der Tag begann im Chempark  im Currenta-Schülerlabor. Dort konnten die Kinder einen Vormittag als Forscher erleben. In Kleingruppen führten sie zwei Experimente durch: mit Hilfe von Rotkohlsaft bestimmten die jungen Forscher den ph-Wert verschiedener Flüssigkeiten. Beim zweiten Versuch konnten die Kinder ihren eigenen Flummi herstellen, indem Sie mit Latexmilch und Ameisensäure arbeiteten.

 

Anschließend ging es zum Naturgut Ophoven, wo es ein gemeinsames Mittagessen mit anschließender Pressekonferenz gab. Dort berichteten die Kinder den anwesenden Gästen, dazu zählten Leverkusens Bürgermeister Bernhard Marewski, Landrat Herman Josef Tebroke und Christian Dickschen vom Oberbergischen Kreis, was bislang während des Feriencamps passiert ist. Abgerundet wurde der Besuch auf dem Naturgut Ophoven mit der gemeinsamen Besichtigung der Energiestadt-Ausstellung.

 

Nun ging es für die Kinder weiter zur BayArena, wo es eine Führung durch die Arena gab. Neben Spielertunnel und Pressekonferenz-Raum durften die Kinder auch dem heiligen Rasen ganz nah kommen. Dabei durfte auch der Blick von der Ersatzbank aus durch das ganze Stadion nicht fehlen. Ein besonderes Highlight waren die Gruppenfotos mit Spielern von Bayer Leverkusen, die zeitgleich im Stadion waren. Zum Abschluss des Tages ging es noch ins Calevornia, ein Freizeitbad in unmittelbarer Nähe zur BayArena. Dort konnten sich die Kinder noch einmal richtig austoben und es wurde ausgiebig gerutscht und geschwommen.

 

Am Freitag wanderten die Kinder erneut zu :metabolon, wo der letzte Tag des Feriencamps verbracht wurde. Die Kinder hatten die Möglichkeit Neues über Abfall und Recycling zu lernen. Neben der beliebten Abfallsortierstaffel, erfuhren die Kinder mehr über den Kreislauf des Bioabfalls und des Papiermülls. Ein wahren Ohrendschungel erlebten die Kinder gemeinsam mit Mitarbeitern der Biologischen Station Oberberg. Zusammen mit Mikrofon und digitalem Aufnahmegerät ging es auf das Gelände und die Kinder versuchten die typischen Geräusche von Bienen, Heuschrecken und weiteren Arten aufzunehmen, um diese im Anschluss gemeinsam anzuhören.

 

Zum Ende stand das gemeinsame Abschlussfest mit den Kindern und Eltern auf dem Programm. Bei sehr gutem Wetter und leckeren Grillwürstchen wurden die letzten gemeinsamen Stunden verbracht, bevor am späten Nachmittag das Feriencamp offiziell endete.

zurück

Standort

Bild vergrößern
19 | 12 | 2017
Die Forscher AG der städtischen Realschule Steinberg trifft sich zum vierten Mal auf :metabolon | mehr
15 | 12 | 2017
Das „Haus der kleinen Forscher“ – Mobil erneut zu Gast im Familienzentrum Müllenbach | mehr
12 | 12 | 2017
Die Forscher AG des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl trifft sich zum dritten Mal auf :metabolon | mehr