chemergie

Projektbaustein 4

Punktuelles Aufbrechen der Werksgrenzen [Membran]
Zum heutigen Zeitpunkt sind die einsehbaren Teilbereiche des gesamten Geländes von Zäunen umgeben. Die abgerenzende Aufgabe der Zäune soll in Zukunft aufgeweicht werden. Zwar muss die sicherheitsrelevante Abschirmung des Standortes weiterhin Bestand haben, jedoch bietet gerade eine Verdeutlichung der Grenzen die Möglichkeit, den Knapsacker Hügel zu definieren und einen individuellen Charakter entlang der Grenze zu etablieren.

Grundsätzlich gilt es, den Zaun im Sinne einer Membran deutlicher zu qualifizieren, um dem Umfeld, Passanten und Besuchern das Innere mit all seinen interessanten Unternehmen und spannenden Prozessen einsehbar und erlebbar zu machen.Die Inszenierung der umgebenden Membran spielt eine wichtige Rolle für die Außendarstellung des gesamten Areals: Der Standort soll zukünftig nicht mehr als solitärer Landschaftsbestandteil bestehen, sondern in die Umgebung integriert werden.

Standort

Bild vergrößern
07 | 05 | 2010
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Hürth-Knapsack | mehr
11 | 02 | 2009
städtebaulich-architektonischer Planungswettbewerb :chemergie entschieden | mehr
22 | 04 | 2008
Internationaler Entwurfsworkshop :chemergie | mehr