Zentrifuge des DLR-Institutes für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln-Porz in Betrieb – hier wird die Wirkung der Beschleunigung auf den Menschen getestet. | © DLR

envihab

Das Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin
Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin untersucht neben spezifischen raumfahrtmedizinischen und -biologischen Aufgaben auch Wechselwirkungen zwischen Mensch, Umwelt und Maschine. Innerhalb des gesamten DLR e.V. ist das Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin die einzige Forschungseinrichtung, die sich schwerpunktmäßig mit den lebenswissenschaftlichen Fragestellungen im Hinblick auf Verkehr, Luft- und Raumfahrt befasst. Zentrales Anliegen der Forschungstätigkeit des Instituts ist es dabei, Sorge dafür zu tragen, dass die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der direkt oder indirekt Beteiligten [Pilot, Crew, Passagier, Astronaut, Kraftfahrer, Anwohner etc.] erhalten bleibt. Ferner ist es, wenn es beispielsweise um Langzeitaufenthalte im Weltraum geht, aus medizinischer Sicht eine der wesentlichen Aufgaben des Instituts, Maßnahmen zu entwickeln, die den Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf den Menschen – wie Verlust an Knochen- und Muskelmasse – entgegenwirken. Gleichzeitig werden in Forschung unter Schwerelosigkeit grundsätzliche Funktionsweisen des menschlichen Körpers unter Weglassen des »Störfaktors« Schwerkraft in einem systemphysiologischen Ansatz untersucht. Aus psychologischer Sicht stellt die Auswahl geeigneten Personals [Piloten, Astronauten, Fluglotsen] und die Entwicklung des dafür geeigneten wissenschaftlichen Instrumentariums einen weiteren Aufgabenschwerpunkt des Instituts dar. Schließlich befasst es sich auch mit der Frage der Anpassung von Leben an extreme Umwelten und beteiligt sich an Projekten der Suche nach Leben im All.

Übergeordnetes Ziel des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin ist es, den Transfer der gewonnenen Erkenntnisse aus der Forschungstätigkeit auch für das Leben auf der Erde nutzbar zu machen. So gilt es beispielsweise, Fortschritt aus der raumfahrt-medizinischen Forschung für die Verbesserung des Lebens auf der Erde nutzbar zu machen: Es gilt, dazu beizutragen, Lösungen zu drängenden Fragen der Gesellschaft wie bzgl. des Älterwerdens der Gesellschaft mit den Auswirkungen der Immobilisation, Isolation, Prävention und Rehabilitation zu finden.

Suche

Standort

Bild vergrößern
18 | 09 | 2011
Tag der Luft- und Raumfahrt | mehr
10 | 06 | 2011
Weltraum zum Anfassen | mehr
04 | 03 | 2010
Liegen im Dienste der Wissenschaft | mehr