Netzwerk

Gesamtqualifizierung

Ziel des Gesamtqualifizierungsprozesses der Projekt-familie :gärten der technik ist es, zu identifizieren, auf welche Art und Weise und an welchen Stellen konkrete Vernetzungsmöglichkeiten zwischen den Einzel-standorten resp. den involvierten Wissenschaften, Techniken, Industrien und Unternehmen bestehen und welche Synergiepotentiale erschlossen und genutzt werden können.

Vor diesem Hintergrund fanden bislang mehrere Expertenwerkstätten zur Gesamtqualifizierung des Netzwerks der :gärten der technik statt, zu der neben den Projektverantwortlichen der Einzelstandorte auch externe Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen eingeladen waren.

Es existieren mehrere Möglichkeiten einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen dem Odysseum und den Einzelstandorten, die sukzessive konkretisiert werden sollen. Um das sich konkretisierende Netzwerk der :gärten der technik „am Laufen zu halten“ und sukzessive weiterzuentwickeln, wird zunehmend ein Nachdenken über gemeinsame Kommunikations-strategien notwendig. Dabei geht es sowohl um eine professionalisierte, effektive Kommunikation „nach innen“ [zwischen den Einzelstandorten untereinander und gegenüber dem Odysseum], sowie „nach außen“ [gegenüber bestimmten Zielgruppen [z.B. Fachpublikum] und der Öffentlichkeit im allgemeinen].

Nachdem am Lehrstuhl für Mediendesign und seine Didaktik [Prof. Busmann] an der Universität Wuppertal in Kooperation mit der Regionale 2010 erste Ideen für Kommunikationsstrategien für das Netzwerk der :gärten der technik erarbeitet und anschließend mit den Projektverantwortlichen der Einzelstandorte diskutiert worden sind, wurden durch das Büro logos – Kommunikation und Gestaltung professionelle Konzepte dieser Art entwickelt [Logo, Homepage…].

Standort

Bild vergrößern
13 | 10 | 2017
„Navi durch die Welt der Berufe“ – Berufsfelderkundungstag an der Gesamtschule Waldbröl | mehr
12 | 10 | 2017
Besuch der GGS Auf dem Höchsten aus Nümbrecht am 12.10.2017 auf :metabolon | mehr
12 | 10 | 2017
Luft – Leicht wie eine Feder und doch stark wie ein Orkan! Das „Haus der kleinen Forscher“-Mobil besucht die Kinder des Familienzentrums Helene Simon | mehr